Daniel und die Löwengrube

0 20
Daniel, Löwen, Löwengrube
Bildquelle: After Briton Rivière [Public domain], via Wikimedia Commons

Die Bibel ist eines der wissenschaftlichsten Werke bzgl. der Persönlichkeitsentwicklung, wenn der Leser versteht, die Bibel richtig zu interpretieren. Über Jahrtausende haben die Menschen einen Gott glorifiziert, der über den Himmel schwebt und über ihre Zukunft richtet. Anfang des 19. Jahrhunderts entstand eine Bewegung, die dieses Weltbild hinterfragte und somit auch die Macht der Minderheit über die Mehrheit. Im 20. Jahrhundert wies die Forschung nach, dass alles Energie ist und jede Materie von ihr beseelt wird. Alles steht in Verbindung und wird vom Menschen beeinflusst. Gott war nie eine Person, sondern immer eine universelle Substanz, die in jedem Menschen wohnt und ihm die Kraft gibt, der Schöpfer seiner eigenen Lebensumstände zu sein. Diese Interpretationsgrundlage stellt die Bibel in ein anderes Licht. Die Geschichte von Daniel und die Löwengrube ist ein Paradebeispiel für die Anwendung des Gesetzes der Anziehung.

 

Das Gleichnis

König Darius, Herrscher über das Reich von Babylon, hatte einen engen Freund, sein Name war Daniel. Er schätzte Daniel für seine Weisheit, Aufrichtigkeit und Freundlichkeit. Darius sah für Daniel die Zukunft seines Reiches vor. Doch das führte zu Neid und Zwietracht, denn seine eigenen Männer beanspruchten die Zukunft für sich. Sie gingen zu Darius und fragten ihn, ob er nicht ein Gesetz veranlassen könne, dass den Menschen für 30 Tage verbietet einen anderen Gott anzubeten, als Darius selbst. Wer das Gesetz bricht, wird in die Löwengrube geworfen. Darius lies das Gesetz aufschreiben.
Daniel hörte von dem Gesetz und ging nach Hause. Er betete zu Jehova und die Männer beobachteten ihn dabei. Die Männer gingen zu König Darius und berichteten ihm von dem Vorfall. Er konnte das Gesetz nicht ändern und musste Daniel in die Löwengrube werfen. Er sagte zu Daniel, dass er hoffe, dass Daniels Gott ihn beschütze.
Daniel blickte den ganzen Tag und die ganze Nacht in den Himmel. Die hungrigen Löwen schlichen hinter ihm, doch es schien so, als wären sie zu schwach, um Daniel anzugreifen.
Am nächsten Morgen läuft Darius zur Löwengrube und sieht, dass Daniel noch am Leben ist. Er holt Daniel aus der Grube und lässt seine Männer in die Grube werfen. Noch bevor sie auf den Boden fallen, stürzen sich die Löwen auf sie.

 

Die Bedeutung

Viele Jahrtausende lehrten die religiösen Gemeinden dieses Gleichnis. Vor allem wurde es Kindern erzählt. Auf den ersten Blick scheint es ein Beleg für Gott zu sein, der Daniel vor den Löwen schützte. Doch betrachtet man dieses Gleichnis aus der Brille des Gesetzes der Anziehung, so erkennt man, dass Gott nicht außerhalb lag, sondern in Daniel selbst.
Daniel widmete seine Aufmerksamkeit der Freiheit. Er schaute in den Himmel und vermied den Blick zu den Löwen. Sie existierten nicht in seinem Bewusstsein. Gleich und Gleich gesellt sich gern, so ist es kein Wunder, dass das Ergebnis die Freiheit und nicht der Tod war. Das Bewusstsein folgt der Aufmerksamkeit.

 

Die praktische Anwendung

Jeder Mensch würde vor Angst versuchen, die Löwen zu bekämpfen, denn die Flucht war nicht möglich. Doch dieser Kampf hätte nur einen Sieger, den Tod.
Auch Du bist täglich deinen Problemen (Löwen) ausgeliefert. Doch solange Du Deine Aufmerksamkeit auf die Probleme richtest, gibst Du ihnen den Nährboden, um zu wachsen. Dieser Nährboden ist das Bewusstsein – Alles ist Energie. Erst war das Problem ein Zwerg, doch durch permanente Aufmerksamkeit, wurden sie zu Giganten. Man sucht die Lösung in der Außenwelt, doch die Lösung findet sich nur in der Innenwelt. Seine Aufmerksamkeit von den Problemen abziehen, bedeutet, dass ihnen die Lebensenergie entzogen wird. Stattdessen richtet man seinen Fokus auf die Lösung. Die Lösung für Armut ist Reichtum. Die Lösung für Krankheit ist Gesundheit. Die Lösung, den Wunsch, als mentales Bild im Geiste zu fixieren und an dessen Erfüllung zu glauben, ist der Grund, weshalb Daniel in der Löwengrube überlebte, denn er schaute in die Freiheit.

 

Abschließende Worte

Das Bewusstsein ist die einzige Realität. Das, von dem der Mensch kein Bewusstsein hat, existiert auch nicht für ihn. Gebe den Problemen keinen Nährboden, klage nicht und lasse Dich nicht von Zweifeln und Sorgen leiten, sondern konzentriere Deine Aufmerksamkeit auf die Lösung und Dein Verlangen. Dann verschwinden all die Probleme – das Gesetz der Anziehung.
Wenn Du mehr über das Gesetz der Anziehung erfahren möchtest und wie Du Deine Aufmerksamkeit vom Problem zur Lösung navigierst, empfehle ich Dir mein Buch „The Missing Link – Das fehlende Element zur Manifestation“

 

www.quilloflife.com

Weitere Beiträge Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Danke für Deinen Kommentar!